Infos Tourenangebote Bildergalerie Archiv Reisetipps Links

Tschechientour

Tschechientour 2010



Tschechien-Tour

Tour in die Tschechei vom 03.-06.06.2010
Im Juni letzten Jahres sind wir eine supertolle Tour nach Tschechien gefahren und ich habe dies für euch in einem kleinen Erlebnisbericht zusammengefasst.
Viel Spass dabei!!!
Tour nach Tschechien ---> Tourenbericht nach Tschechien
vom
03. – 06.06.2010

Hallo Biker,
dies ist ein kleiner Reisebericht unserer Tour in die Tschechei vom 03. bis 06.Juni 2010.
Dabei waren Heidi, Rainer, Willy und ich ( Michael ) und von der Motorradgruppe MIG 97 sind Birgit und Jürgen, Rupert, Ralf und Alexander mitgefahren.
So waren wir 8 Motorräder ( Birgit Sozia von Jürgen ), als wir uns am 03.Juni um 09:00 in der AGIP-Tankstelle am Flughafen München trafen.
Es regnete in Strömen, aber von Beginn an hatten wir eine tolle Atmosphäre in unserer Gruppe und so ging es im Vollschutz ( Regenkombi, Überschuhe usw. ) Richtung Tschechische Grenze.
Bis Deggendorf ging es auf der Autobahn und danach über Regen , Zwiesel und Spiegelau und bei Philippsreuth über die Grenze.
Gleich hinter der Grenze ging es dann zum Mittagessen und man merkte gleich, dass das Preis-/Leistungsverhältnis besonders beim Essen etwas besser ist.
Nach ca. 1,5Std. Pause fuhren wir dann weiter Richtung Lipno-Stausee ( Moldau-Stausee ).
Wir waren erst kurz unterwegs, da passierte dann unserem Willy ein Unfall, der aber ( 10 Schutzengel hat er mindestens gehabt ) noch glimpflich abging. Bei einem Zusammenstoss mit einem etwas größeren Wagen verlor er eine vordere Fussraste und eine Kofferhalterung wurde beschädigt. Ihm war nichts passiert!!!
Mit vereinten Kräften und wurde dann seine Maschine etwas umgebaut, hintere Fussraste versetzt und Gurte für die Kofferbefestigung. Danach ging es weiter und aufgrund des Zwischenfalls wurde die ursprüngliche Strecke etwas verkürzt und so kamen wir gegen 19:00 Uhr an unserem ersten Übernachtungsort, Cesky Krumlov ( Krummau ) an.
Es erwartete uns eine tolle Pension, die Pension Amadeus, mit total neuen renovierten Zimmern und einem abgeschlossenen Hinterhof für unsere Maschinen. Bis hier sind wir fast nur im Regen und bei feuchten Strassen gefahren, aber unserer Stimmung tat dies keinen Abbruch.
Nach einer Dusche und etwas Ruhe ging es dann in die wunderschöne Altstadt von Krummau zum Abendessen. Auch hier fanden wir wieder eine tolle Gastwirtschaft mit guten Preisen und so fand der 1.Tag unserer Reise einen schönen Abschluss. Der Preis für das Zimmer lag bei 39,-- bis 51,-- €, inkl. Frühstück für das EZ und wir sind an diesem Tag ca. 300 km gefahren.
2.Tag :
Nach einem guten Frühstück ging es gegen 09:30 Uhr Richtung Prag. Da wir eine Stadtbesichtigung gebucht hatten, mussten wir einigermaßen pünktlich sein und da wir nicht genau wussten, was uns erwarten würde, fuhren wir gem. Navi auf dem schnellsten und kürzesten Weg.
Es ging bei super Wetter über Budweis, Pisek in einen Vorort von Prag, wo wir uns mit unserer Stadtführerin treffen und auch unsere Maschinen unterstellen wollten.
Nach guter aber langweiliger Fahrt trafen wir gegen 12:30 bei einem Parkhaus in Prag ein.
Dort war wirklich alles hervorragend organisiert worden. Ein Angestellter führte uns zu einem extra absperrbaren Teil des Hauses wo wir unsere Motorräder vollkommen sicher abstellten und die Helme und andere Ausrüstungen konnten im Pförtnerhaus abgelegt werden.
Wir waren total überrascht, zumal man immer so viele schlechte Dinge hört.
Danach trafen wir dann unsere Stadtführerin, Frau Nebeska. Diese führte uns auf einigen Umwegen zur Prager U-Bahn, mit der wir dann problemlos in die Innenstadt gelangten.
Die Stadtführung war für ca. 3 Std. gebucht und begann am Wenzelsplatz, ging über Altstädter Ring, Jüdisches Viertel dann Richtung Karlsbrücke.
In Prag war die Hölle los, sehr viele Touristen, viel Verkehr und absolute Hitze!
Nach knapp 3 Stunden gab unsere Führerin dann etwas entnervt auf, denn mit uns als Gruppe hatte sie ein hartes Stück Arbeit geleistet. Denn mal waren nicht mehr alle da, weil der eine schnell einen tschechischen Maulwurf ( Olek und Bolek ? ) kaufen musste, einige schnell ein Bier trinken mussten und verschwanden, Geld getauscht werden musste oder man manchmal sowieso nicht zuhörte.
Aber es war alles nicht bös gemeint und wir hatten einen riesigen Spass und haben doch viele Sehenswürdigkeiten von Prag gesehen und der Eine oder Andere von uns wird wohl nochmal hinfahren, zumal die Stadt wirklich klasse ist.
Die Tour kostete 70,--€ und wir haben dann zugunsten von Frau Nebeska aufgerundet, die im Übrigen auch privat und nicht über Agentur gebucht werden kann ( Kontaktinfos kann ich euch geben ).
Einige von uns sind dann noch über die Karlsbrücke auf die andere Seite der Moldau marschiert, während Heidi, Alex, Rainer, Ralf und ich mit der Strassenbahn Richtung Parkhaus fuhren.
Nach Kaffe und Kuchen ging es dann zu unseren Maschinen, wo nichts passiert war und wir Richtung Usti nad Labem, unserem 2.Tagesziel fuhren.
Auch hier nahmen wir wieder die kürzeste Strecke, zum Teil Autobahn ( kostet für Motorräder kein Maut ).
Unser Hotel in Usti erwies sich dann als wohl ehemaliges Superhotel, jetzt etwas lädiert aber sauber und günstig ( 700,-- CKR, ca. 28,-- € ) . Dass manchmal das Wasser in der Dusche nicht ablief und auch die Sicherheitstüren bei den Aufzügen fehlte störte uns wenig. Wir konnten unsere Maschinen in der Tiefgarage des Hotels, videoüberwacht und abgeschlossen unterstellen, echt klasse.
Alexander konnte sich über dieses Hotel richtig ereifern und fand es riesig gut.
Aufgrund eines Tips der sehr netten Damen an der Rezeption ging es dann zum Abendessen in ein nettes Restaurant und hier gab es zum Beispiel 1 super Schnitzel mit Pommes, 2 Bier und 2 Cola für 10,--€ , inkl. Trinkgeld, absolute Spitzenklasse.
Nach dem guten Essen schlenderten wir durch ruhige Strassen zurück zum Hotel, wo sich dann einige noch in eine nahegelegene Disco verabschiedeten, der Rest sich aber zur Ruhe begab. Wann der Discobesuch endete, weis ich nicht, war nicht dabei, soll aber ein Erlebnis gewesen sein.
Die Nacht verlief dann ereignislos und ruhig. Wir sind an diesem Tag ca. 270 km gefahren und Prag ist eine absolute Traumstadt mit echtem Hauptstadtflair, aber auch kleinen gemütlichen Gassen und dem üblichen Grosstadtverkehr.
Das Hotel war das Interhotel Bohemia.

3.Tag:
Wir hatten glaube ich alle gut geschlafen und das Frühstück war sehr gut und abwechslungsreich. Das Wetter wieder top und keine Wolke am Himmel!!!!
Der heutige Tourenabschnitt führte uns über Teplice, Karlovy Vary ( Karlsbad ), Marienbad nach Domazlice ( letzte Übernachtung in der Tschechei ).
Bis Chomutov ging es recht zügig auf der Schnellstrasse und danach bogen wir dann in das Hinterland ab und wurden belohnt mit fast unbefahrenen Strassen, schönen Landschaften, enduroreifen Nebenstrecken und manchmal hoffte man, dass die Strasse auch wieder irgendwo in einer bewohnte Ecke enden würde.
Mittagessen hatten wir in Karlsbad, gut und billig.
Dies war der längste Abschnitt unserer Reise und irgendwann tat uns dann wohl allen das Sitzfleisch weh, was uns noch einen Stop kostete, aber dafür erwartete uns in Domazlice das beste Hotel unserer Reise, das Hotel Sokolsky Dum.
Klasse Zimmer und ein wunderschöner Stadtkern haben auf uns alle einen bleibenden Eindruck gemacht. Heidi und ich sind nach der Ankunft gleich noch zum Einkaufen auf den nahen Vietnamesen-Markt gefahren und kamen spät vollbeladen zurück, lauter Schnäppchen gab es und wir hatten wirklich Spass beim Handeln.
Der Rest der Truppe folgte einem tschechisen Hartz IV-Empfänger in ein super uriges Restaurant, in dem der Wirt schon eine Schau war und das Essen wirklich vom Feinsten war.
Natürlich stimmte auch hier wieder der Preis und nachdem wir uns dazugesellt hatten, genossen wir diesen letzten gemeinsamen Abend bei toller Stimmung.
Bei wirklich lauschigen Temperaturen gingen wir irgendwann gegen Mitternacht Richtung Hotel durch eine tolle und gemütliche Stadt.
Erwähnenswert sei noch, dass es in unserem Hotel am gleichen Abend noch eine Hochzeit gab, so dass es mit dem Einschlafen nicht so leicht war.
Unsere Maschinen waren im Hinterhof abgestellt und auch hier gab es keine Probleme. Die Übernachtung kostet 700,-- CZK, 1000,-- CZK Doppelzimmer.

4. Tag :
Nach einem einigermaßen guten Frühstück begann unser letzter Tag mit dem obligatorischen Gruppenfoto bei hervorragendem Wetter.
Der letzte Abschnitt der Tour führte an diesem Tag noch mal abseits größerer Strassen durch den Tschechischen Nationalpark mit jeder Menge wunderbarer Landschaft und einsamen Strassen. Bei Philippsreuth ging es wieder über die Grenze. Vorher wurde natürlich noch Duty-Free – mäßig eingekauft und das ganze gesparte Geld investiert.
Hier verabschiedeten sich dann die Birgit, der Jürgen und der Rupert von uns, da sie den kürzesten Weg nach Hause nehmen wollten.
Wir, der Rest, fuhren dann die gleiche Strecke, die wir am 1.Tag nur bei Regen gesehen hatten, zurück und wurden nicht enttäuscht von der Schönheit des Nationalparks Bayerischer Wald. Irgendwann verabschiedeten sich dann auch Willy, Rainer und Ralf, so dass nur noch Heidi, Alex und ich übrig waren.
In einem kleinen Gasthof, wir waren erst die einzigen Gäste, gab es dann noch Kaffee und Kuchen und dann ging es auch für uns Richtung Heimat.
Ich war von der Tschechei absolut positiv angetan und hätte nicht gedacht, dass die Strassen, die Hotels, die Leute und auch die Sauberkeit so toll sein würden.
Mit der Polizei hatten wir in keinster Weise Probleme, zumal wir auch nur einmal welche gesehen haben
Es war eine super Tour, die, glaube ich, jedem gefallen hat, die Wiederholungscharakter hat und alle Mitfahrer haben durch ihre Art dazu beigetragen, dass es ein Erfolg wurde.
Ganz wichtig war auch, dass keinem von uns ernsthaft etwas passiert ist und wir alle wieder wohlbehalten nach Hause gekommen sind.
Insgesamt hatte ich ca. 1300 km auf dem Tacho. Die Tour zum Download für das Navi werde ich dann noch einstellen.
Ich bedanke mich bei euch allen, dass ihr mitgefahren seid und freue mich auf ein baldiges Wiedersehen.
Euer Michael