Infos Tourenangebote Bildergalerie Archiv Reisetipps Links

Tour nach Süditalien 10.-26.06.16

In diesem Jahr fahren Micha, Detlef, Claudia und Michael für 17 Tage nach Süditalien. Hier dann ein paar Infos über die Tour.

1. Tag: Start gegen 09:00 Uhr in Höhenkirchen. Über die Autobahn ging es recht zügig Richtung Modena und zum Schluss auf tollen Nebenstraßen zum Hotel in Capinetti. Gesamte Tourenlänge 569 km bei tollem Wetter mit Temperaturen um 28 Grad. DasHotel ist, die Zimmer riesig und eine gute Küche haben sie auch.

2. Tag: Von Capinetti ging es bis in den frühen Nachmittag auf absolut kurvenreichen Straßen Richtung Pisa. Dort haben wir uns den " schiefen " Turm angesehen. In Livorno empfing uns danach dann endlich die Küste. Toll!!!? Danach befuhren wir die Küstenstraße bis Marina di Cecina, wo wir in einem schönen Hotel, fast direkt am Strand und mit Meerblick das Ziel des 2.Tages erreichten. Gutes Abendessen, etwas Aperol und lustige Gespräche beschlossen dann diesen tollen Tourentag. Gutes Wetter und ca. 240 km.

3. Tag: Heute geht es Richtung Lido di Ostia, in der Nähe von Rom. Den ganzen Tag tolle Landschaften, unendlich viele Kurven, viele sehenswürdige Brücken und Burgen. Richtig typische italienische Landschaften. Es ist eine recht lange Strecke und so können wir nicht alles anschauen, was wir uns vorgenommen haben und so erreichen wir recht ausgepowert am Abend das Hotel. Ein schönes Abendessen beendet diesen Tag. Kein Regen, nur Sonne und Temperaturen bis zu 28 Grad.

4. Tag: Gleich am Morgen ging es auf nach Rom. Bei 28 Grad und blauem Himmel kämpften wir uns vollbeladen durch den dichten Verkehr bis zum Petersplatz. Nach ein paar Fotos und der Ansicht der tollen Gebäude ( Papst war leider keiner zu sehen! ), ging es von dort zu unserem nächsten Etappenziel nach Bacoli, in der Nähe von Neapel. Unterwegs hatten wir für 10 Minuten Regen, aber danach wieder tollstes Wetter bei ca. 27 Grad. Da uns der Romausflug ca 3 Stunden gekostet hatte, könnten wir nicht alle Punkte des Tages abfahren, wurden aber durch traumhafte Strände belohnt.
Ein sehr strandnahes Hotel, gute Zimmer und ein gutes Abendessen gab dann dem Tag einen würdigen Abschluss. Insgesamt ca. 300 km, heisse Temperaturen und nur 10 Minuten Regen.

5. Tag: Heute wurde es noch mal etwas stressig, denn wir mussten Neapel komplett durchqueren und das bei 28 Grad. Vorbei an riesigen Kreuzfahrtschiffen, Downtown usw, ging es zum Vesuv. Dieser lag leider in Wolken, so dass wir nur bis zum Eingang rauffahren konnten. Machte auch nichts , da es eine traumhafte Strecke war, mit einem tollen Ausblick auf Neapel. Weiter ging es nach Pompei. Dort war alles overcrowded und so machten wir uns nach kurzem Stopp auf zur Amalfiküste.
Diese empfing uns mit tollem Panorama, tiefblauer See, strahlend blauem Himmel und sehr viel Verkehr. Eigentlich schon nervig, aber auch dies haben wir überstanden und sind alle wohlbehalten im Hotel in Minori angekommen. Bisher eine wirklich schöne Reise und nur 10 Minuten Regen.
Bis bald, euer Michael

6. Tag: Heute haben wir einen Pausentag und bleiben noch eine Nacht in Minori. Jeder kann tun, was er gerne möchte! Micha schwingt sich gleich in der Früh wieder auf die Maschine und fährt eine eigene Route, Detlef genießt die Ruhe von uns und verbleibt denn Tag in Minori. Claudia und ich begeben uns am Vormittag auf eine kleine Fotosafari an der Amalfiküste und besuchen noch die Grotte Seranzano. Am Nachmittag ist dann Strand angesagt und ich hole mir einen tüchtigen Sonnenbrand! Aber das Meer hat über 20 Grad und das Baden macht richtig Spaß. Abends gehen wir wieder alle gemeinsam zum Essen und für mich ist es die 6.Pizza in 6 Tagen!!! Alle waren gut, bis auf Eine! Danach trennen sich unsere Wege wieder und während Detlef und Micha noch den Jakobsweg zu einer hochgelegenen Kirche mit weitem Ausblick begehen, sitzen Claudia und ich in einem schönen Lokal und bei einem Glas Aperol und Fußball im TV beschließen wir auch den Tag so gegen 22:30 Uhr. Es war ein sehr schöner Urlaubstag bei ca. 28 Grad und strahlendblauem Himmel.
Bis Morgen
Euer Michael

7.Tag: Aufbruch um 09:30 in Minori, Richtung Maratea. Küstenstraße bes Salerno ( dichter Verkehr und strenge Gerüche ). Danach grade Straßen bis Agropoli. Dann ging es wieder ins Hinterland bis Acciroli. Weiter auf der Küstenstraße bis Camerota ( hier ein endloser Sandstrand ). Danach ging es aber dann auf schnellstem Wege ins Hotel nach Maratea ( diesmal eine wirklich gute Wahl, mit direktem Blick auf das Meer )
Gefahrene Kilometer ca. 230 km , kein Regen, Temperaturen bei 38 Grad ( kein Witz )!

8. Tag: von Maratea ging es an diesem Tag Richtung Tropea, kurz vor Sizilien, dem südlichstem Punkt unserer Reise. Bei Temperaturen um die 35 Grad ging mal rechts, mal links von der Küstenstraße durch kurvenreiche Landschaften und immer mit einem Blick aufs Meer. Ein wirklich tolles Hotel mit super Meeresblick gab dem Tag seinen Schlusspunkt. Leider haben wir schon die erste Hälfte unsere Reise hinter uns, aber bisher hat es sich voll gelohnt.
Bis Morgen, euer Michael

9. Tag: Heute ging es zu unserem nächsten Ziel, Metaponto, mitten im Stiefel. Dort ist eine Rast von einem Tag geplant.
Schon in der Früh zeigte das Thermometer 28 Grad an und es war sehr schwül. Detlef und ich entschieden uns, den etwas schnelleren Weg über zum Teil Autobahn zu machen, während Micha den schweren Weg durch den Nationalpark wagte. Wir trafen um 14:00 im Hotel ein und danach ging es an den Strand. Micha kam gegen 18:00 und hat auch noch etwas die AB genutzt. Temperaturen tagsüber in der Spitze bei 33 Grad und kein Niederschlag, sondern strahlend blauer Himmel. Claudia ist schon richtig braun und ich bin rot, wie ein Krebs.
Ciao Michael

10. Tag: Heute hatten wir einen Ruhetag in Metaponto. Leider hat uns heute etwas der Regen erwischt und so gab es nur ein paar Spaziergänge am Strand. Micha und Detlef unternahmen noch eine kleine Tour in die Gegend, Länge 120 km und hatten wenig Regen.
Morgen geht es weiter Richtung Norden. Für heute erstmal Schluss mit dem Schreiben.
VG Michael

11. Tag: Weiter geht es bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen Richtung Adria - Küste, die uns bei Polignano mit einer tollen Ausdicht empfängt. Die Tour ging über Tarent, weiter bis Alberobello, wo wir die tolle Architektur der " Trulli-Häuser " bewundern könnten. Über schnelle Straßen ging es dann nach Bari, Barletta nach Manfredonia, wo wir in einem wirklich tollen Hotel ( siehe Foto ) übernachten werden.
Das Wetter ist beständig super und auch für morgen haben wir gute Voraussagen.
Gruß Michael

12.Tag: Auch heute begleitete uns die Sonne bei angenehmen 27 Grad auf unserer Weiterreise nach Pescara. Micha und Detlef umrundeten noch den Sporn von Manfredonia, während Claudia und ich den geraden Weg nahmen und so den halben Nachmittag noch am Strand verbrachten. Die Küste ist hier übersät mit Liegestühlen, die aber zum Teil leer sind.
Ein gutes Abendessen beendete diesen Tag.

13. Tag: Von Pescara ging es zu unserem nächsten Ziel nach Urbino. Dies liegt etwas südöstlich von San Marino in den Bergen und die Altstadt gehört zum Weltkulturerbe. Micha wählte die langsame Variante entlang der Küste, während Detlef und ich bis Ancona auf der Autobahn fuhren. Temperaturen lagen um die 30 Grad und wieder den ganzen Tag Sonne. In Ancona verabschiedete sich Detlef dann nach Hause. Wir erreichten das Hotel in Urbino so gegen 15:00 Uhr und hatten noch ein paar Stunden am Pool. Micha kam gegen 18:00 Uhr und bei einer Pizza beschlossen wir den Abend. Die Landschaft an der Adria ist nach meiner Meinung etwas eintöniger als an der Westküste, hat aber auch ihren Reiz.
Bis Morgen Michael

14. Tag: Heute war Ruhetag und wir besichtigten die tolle Altstadt von Urbino. Wirklich beeindruckend. Wieder waren es über 30 Gead und sehr schwül. Nachmittags ging es noch an den Pool. Morgen geht's weiter nach Cesenatico.
Grüße von Michael

15. Tag: Aufgrund der Hitze, die wir schon am frühen Morgen hatten, brachen wir schon recht früh zu unserer Weiterreise auf. Vorbei an alten Brücken und Burgruinen ging es nach San Martino. Hoch oben genossen wir die herrliche Aussicht über die Marken und hätten auch bis zum Meer sehen können, wenn es nicht leicht diesig gewesen wäre. Nach ausgiebigem zollfreiem Einkaufen erreichten wir dann Cesenstico schon gegen 14:00 Uhr. Hier war natürlich nur eines angesagt: Strand Strand Strand!!! Der Tourismus ist schon voll in Gang und man merkt, dass man sich richtig Norden bewegt hat. Ein wirklich tolles Abendessen in dem deutschgeführten Hotel und ein Bummel auf der Promenade beschlossen diesen schönen Tag. Temperaturen Luft ca. 38 Grad, Wasser ca. 24 Grad.

16. Tag: Ciao Cesenatico ciao! Mit einem weinenden Auge verlassen wir diesen schönen Ort und begeben uns Richtung unserem letzten Ziel, Riva del Garda. Es wurde Regen angesagt, aber nichts geschah!!!! 38 Grad, strahlender Sonnenschein waren unsere Begleiter! Micha fuhr querfeldein und ich mit Claudia den geraden Weg. Am Gardasee ging es noch zum Einkaufen und Eisessen. Danach erwartete uns ein kleines aber wirklich feines Hotel oberhalb Riva, mit tollen Zimmern, klasse Pool und einer sehr guten Küche. Empfehlenswert!!!!
Morgen gehts dann zurück ins nasse Deutschland, aber wir hoffen, dass uns der Regen nicht so erwischt. Insgesamt haben bisher nur einen etwas regnerischen Tag gehabt.
Also dann bis Morgen!
VG Michael

17. Tag: Soooo, heute ging es nun wirklich Richtung Heimat. Nach einem sehr guten Frühstück besprachen wir uns nochmals. Ein Blick in den Himmel versprach eigentlich nichts Gutes!!! Micha nahm dann die vorgeplante Route, während Claudia und ich lieber auf Nummer sicher gingen und die Autobahn wählten. Und siehe da, bis Kreuzstrasse kein Regen, aber dann die volle Ladung!!!! Micha hatte auch etwas Regen, ist aber auch schon gut wieder angekommen.
Fazit: es war eine tolle Reise, mit schönen Landschaften, wir haben sehr nette und zuvorkommende Italiener erlebt, sehr viel gesehen, tolle Fotos gemacht, der Juni ist ein sehr guter Monat für eine Reise dieser Art, sehr gutes Wetter gehabt, klasse Hotels erlebt, fast nur italienische Touristen gesehen ( einfach entspannender ), wir haben uns gut verstanden, jeder von uns konnte seine Ansprüche erfüllen und hier noch ein besonderes Lob an Claudia, für die es die erste Reise dieser Art war, sie hat es einfach toll gemeistert, war immer gut drauf und hat der Reise das I-Tüpfelchen gegeben ( einfach super ) !!!!
Bis Bald euer Michael

Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.
Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.